Advent, Advent…. (neue Bilder!!)

Mein Leben in Spanien

Advent, Advent…. (neue Bilder!!)

 

Hallo ihr lieben! Heute ist schon der 13. Dezember und der ersten Adventstage sind  schon vorbei… In einer Woche fliege ich ja auch schon über Weihnachten kurz nach Hause. Freu mich schon ein kleines bisschen auf Deutschland 🙂

Vorletzte Woche ist mir leider im Laufe der Tage mein Glöckchen von meinem Fußkettchen abhanden gekommen 🙁 Auf dem Vorbereitungsseminar hatten wir nämlich alle eine kleine Glocke und eine Schnur bekommen. Jetzt habe ich leider nur noch die Schnur 🙁

Naja aber zurück zu vorletzter Woche… Am Freitag fand in Krisol die Adventsspirale statt. Dazu hatten sich am Abend alle Kindergartenkinder und Eltern in den jeweiligen Klassen eingefunden in denen eine riesige Spirale aus Tannenzweigen gelegt wurden war.In der mitte spendete als einzige Lichtquelle eine Kerze auf einem Holzscheit. Ansonsten war es sehr Dunkel in demganzen Kindergarten. Nach und nach wurden Bienenwachskerzen, die auf Äpfel gesteckt waren angezündet und den einzelnen Kindern übergeben. Diese mussten dann den Weg der Spirale nach innen, bis zur Kerze folgen, diese dort anzünden und anschließend beim herausgehen auf dem Weg hinstellen. Sogar kleine Sterne markierten die Stellen, wo die Kinder ihre Kerzen abstellen sollten. Während jeder dort sein Licht anzündete und auf der Spirale verteilte sangen alle anderen katalanische und spanische Adventslieder. Es sah sehr schön aus, wie sich der Raum nach und nach mit Licht erhellte und es herrschte eine sehr ruhige und stimmungsvolle Atmosphäre. Sogar ich durfte an der Kerze mein Licht anzünden und auf den Weg stellen. Es war wirklich was ganz besonderes!Bild könnte enthalten: Kerzen, Nacht, Tisch und InnenbereichBild könnte enthalten: Nacht und KerzenBild könnte enthalten: Nacht und Kerzen

(Fotos von Facebook: https://www.facebook.com/krisolwaldorf/photos/a.413356712157951/665306936962926/?type=3&theater

Am nächsten Tag führen wir dann zu dem 18 Geburtstag von Noemis Nichte. Da wir etwas überstürzt aufbrechen mussten, hatte ich mir nur eine dünne Jacke übergeworfen, was sich als sehr, sehr, sehr dumm herausstellte. Als wir ankamen stellten wir nämlich fest, dass es eine Garten Überraschungsfeier war. Es war ganz cool mal Bertas Freunde in unserem Alter kennenzulernen, dennoch konnten wir nicht so richtig ein Gespräch mit ihnen anfangen, da sie meistens Katalan sprachen. Zu essen gab es Hamburger und ich fühlte mich ein bisschen wie an meinen letzten Geburtstagen. Nach dem Essen, probierten alle aus einer Katalonischen Weinkaraffe zu trinken und es entstand ein kleiner Wettkampf. Da kamen wir natürlich auch nicht drum herum. Wie so etwas aussieht erfährst du hier.

Als die Sonne schließlich fast untergegangen war,wurde mir richtig kalt. So kalt zumindest, dass mich alle auf meine blauen Lippen ansprachen und mir prompt ein Herr seine Jacke zukommen ließ. Dannach war mir jedenfalls warm 😀

Am Sonntag Vormittag hatten Anna und ich uns mit Jana, einer Ehemaligen Freiwilligen zum Kaffee verabredet. Dort saßen wir dann in der recht warmen Dezembersonne bei San Jaume und tauschten uns so über unsere Arbeitserfahrung und Eindrücke aus. Wie sich herausstellte, war Jana sehr gut mit dem Künstler Klaus Christ befreundet, den ich einige Tage zuvor per Mail angeschrieben hatte. Jana studiert nämlich aktuell Kunst auf Lehramt in Münster. Außerdem bot sie mir ihre Kontakte zur Mappenberatung in Barcelona an 🙂

Es tat auf jeden Fall sehr gut mit einer Person unter 30 Jahren mal zu reden undes war spannend zu hören, wie Jana das Jahr empfunden hat 😉

Anschließend beschlossen Anna und ich noch auf einen Weihnachtsmarkt nach Barcelona zu gehen.Dort entschieden wir uns für den Santa Llucia Markt in der Altstadt. Ganz schön seltsam war es bei überhaupt nicht kalten Temperaturen über einen Weihnachtsmarkt zu schlendern. Nicht mal Glühwein gab es da! 😀 Überhaupt habe ich festgestellt, dass wir deutschen ständig irgendwo was Zuessen brauchen. Der Santa Llucia Markt hatte nicht einen Crepe Stand oder ähnliches. Stattdessen gab es zu 50% Krippenfigurenstände und wirklich alles was man für eine Krippe braucht. Der eine hatte sich auf kleine Feuerstellen spezialisiert, der andere auf Bäume und der nächste auf den Caganer(Scheißer) Oh ja die Caganer sind wirklich mittlerweile eine Berühmtheit geworden. Die Krippenfigur, die mit runtergelassener Hose neben der Krippe hockt und ihr Geschäft dort verrichtet, gibt es in allen Variationen auch mit prominenten Gesichtern. Ganz witzig ist es schon, aber doch etwas gewöhnungsbedürftig der katalanische Humor 😉 Ansonsten konnteman noch an anderen Ständen viele überteuerte Cagatios kaufen und wirklich sehr, sehr kitschigen Weihnachtsschmuck, den man schon in die Kategorie “Ramsch” einstufen konnte. Nachdem Anna und ich uns in einer Chocolateria einen Crepe und eine Waffel gekauft hatten,schlenderten wir noch etwas an der Kathedrale von Barcelona vorbei, wo Studenten  Weihnachtslieder sangen, um Spenden für das San Pau Hospital zu sammeln. Außerdem besichtigten wir noch durch Zufall die lebensgroße Krippe in der Kathedrale von Barcelona ( unter echten Palmen) Interessant war es auf jeden Fall, aber ich muss sagen, dass ich schon schönere Darstellungen gesehen habe.

Am darauffolgenden Dienstag traf ich mich schließlich mit Klaus Christ und seiner Frau Jannett in seinem Atelier. Da mich die Studienfrage immer noch plagt, erhoffte ich mir von dem deutschen Künstler, der im Ort wohnt und viel beim Aufbau von Krisol geholfen hatte, etwas Rat zu holen. Außerdem hatte er auch als Kunsttherapeut und Kunstlehrer gearbeitet, was mich natürlich brennend interessierte. Nachdem wir eine Weile über Kunst und alles Mögliche geredet hatten, während er und seine Frau an einem Relieff arbeiteten, waren sie so nett mich anschließend noch nach Hause zu fahren 🙂 zwar bin ich jetzt immer noch nicht wirklich schlauer, aber es war spannend zu hören was sie alles so machen und das auch sie Probleme mit dem spanisch hatten:)

Magaritenbäume blühen immer noch!

Blumenkränze im Dezember flechten 🙂

Am Donnerstag war dann auch schon Nikolaus und wir hatten wieder ein verlängertes Wochenende vor uns. Da es bei mir mit dem Couchsurfen nicht geklappt hatte blieben Anna und ich beide zu Hause und gingen Abends noch zu dem Skater- und Mountainbike Park La Poma. Interessant war es allemal und man  hatte eine mega Aussicht aufs Meer!

Freitag früh ging es dann zum Shoppen nach Mataro in den Decatlon. Dort wurde direkt ein neues Sport Outfit und eine Fleece Jacke gekauft! (Definitiv eine gute Entscheidung! 🙂

Hoch hinaus für uns ginges dann Freitag früh zum Montjuic, der Berg in Barcelona, auf dem eine Burg steht. Vorher allerdings,trafen wir uns noch mit einer Person von der spanischen Ebay Version,da Anna sich Inliner kaufen wollte. Leider war diese Person zu dumm die Größenangabe nich richtig lesen zu könnenund wollte uns eine Größe 38 für eine 41 verkaufen.. -_- Menschen gibt es…

Angekommen auf der Burg hatten wir eine hammermäßige Aussicht auf Barcelona und das Meer. Das Wetter spielte zum Glück auch mit und wir genossen die Dezembersonne wirklich sehr!!! Innerhalb der Burg gab es ein Museum und man konnte so dort die Geschichte der Festung und Barcelona erfahren! Einen Besuch dort kann ich jedem nur empfehlen! (vor allem bei den günstigen Eintrittspreisen 😉

Anschließend ging es für uns weiter auf der Suche nach dem Friedhofseingang auf der anderen Seite des Berges. Dies gestaltete sich als etwas abenteuerlich, doch der Aufwand lohte sich auf jeden Fall! Der Friedhof war wunderschön gelegen und manhatte wirklich einen tollen Blick aufs Meer. Interessant fand ich auch die Anordnung der Gräber. Wie ein Riesiges Wohnviertel, sah es von weitem aus, doch bei genauerem Hinsehen, erkannte man, dass hinter den kleinen Fenstern Blumen und der Name der verstorbenen Familie stand. Allgemein sieht man eigentlich kaum eine Person, die einzelnd beerdigt wurde.Ich finde da kann man mal wieder sehen, wie wichtig die Familienbedeutung in Spanien ist:)

Wer ist wohl größer?? :O

Huch, wie ist sie denn da rein gekommen ??? xD

Am Sonntagabend gab es dann auch noch einen kleinen Weihnachtsmarkt in Premia de Dalt,auf den wir mit Israel und den Kindern gingen.Dort kam dann auch noch der Weihnachtsmann mit einem riesigen Wagen angefahren und jedes Kind durfte seinen Wunschzettel abgeben und bekam eine kleinigkeit geschenkt. Teilweise standen die Eltern mit ihren Kindern schon anderthalb Stunden im Vorraus an!! :O Ganz schön amerikanisch fanden wir! AM schönsten,fand ich aber den großen Weihnachtsbaum, die Weihnachtslieder und die Kekse vom Pamsucre Stand 😛

Ho ho ho!

Die Schlange zum Weihnachtsmann…

 

So liebe Leute, dass war es auch schon 🙂 Die Bilder kommen noch in den nächsten Tagen dazu…

Bis dahin eineschöne Adventszeit und hasta luego

Eure Nina 🙂

 

Hier noch ein paar Dach Bilder:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.