Das ist ja wie im Zirkus hier! Balanceakt zwischen Arbeit und Ausflügen

Mein Leben in Spanien

Das ist ja wie im Zirkus hier! Balanceakt zwischen Arbeit und Ausflügen

Hola Amigos!

Es ist soweit die erste Arbeitswoche ist rum! Es ist wirklich immer etwas los hier und Tage in denen nichts passiert gibt es eigentlich so gut wie gar nicht. 🙂 Das ist aber natürlich im positiven Sinne gemeint, denn ich merke dann dochsehr schnell, dass mir etwas fehlt.

Direkt zum ersten Arbeitstag haben Anna und ich die Kindergartengruppen gewechselt. Das heißt es gab viele neue Gesichter und ich musste mich in der Gruppe erstmal einfinden. Die Erzieherinnen Carolina und Ester sind sehr nett auch wenn ich sie am Anfang etwas verschlossen wahrgenommen habe fühle ich mich gut aufgenommen. Die Nachmittagsbetreuung wechseln Anna und ich erst im Februar, daher verbringe ich jetzt noch die letzten Wochen nachmittags in der Grundschule. Mittwoch war ich auch wieder beim Zumba nur habe ich festgestellt, dass es eine neue Trainerin gibt, die für meinen Geschmack allerdings nicht sonderlich viel Ahnung hat, Daher habe ich mich dazu entschieden mir im Februar etwas Neues zu suchen und bin mal gespannt auf was es dann hinausläuft. Am nächsten Tag sind wir mit Israel und den Kindern in den Zirkus Smile gegangen. Es war echt eine atemberaubende Show und obwohl keine Tiere dabei waren hat es dem Zirkus an nichts gefehlt. Vom Jonglieren mit Feuer über Rollschuhkunstlauf und Akrobatikelemente bishin zum modernen Pausenclown war alles dabei und nicht nur Leo staunte nicht schlecht, als en Akrobat im Spiderman Kostüm von der Zirkus Decke baumelte.

Am Samstag bereiteten Anna und ich das Geschenk für Noa vor, da sie am Donnerstag Geburtstag hatte.Das Ergebnis seht ihr hier:

 

Am nächsten Tag fuhren wir dann nach Argentona zu einem Dorffest. Dort hatten sich wieder die los Gigantos auf em Marktplatz versammelt und es waren viele Stände aufgebaut inklusive Karusell.Zum Schluss ging dann noch ein Zug durch das ganze Dorf mit Musikanten,  Pferden und Eseln mit Reitern undvielen Wagen.Eigentlich sollten noch ganzviele andere Tiere durch die Straßen laufen, weil es das Fest des Schutzpatrons der Tiere war, aber es blieb bei den Eseln und Pferden.

Am Montag ging ich nach der Arbeit zum Bürgeramt in Premia um mir dort eine beglaubigte Reisepasskopie ausstellen zu lassen. Leider teilten mir die Leute dort mit, dass sie mir die erst nach 6 Tagen ausstellen könnten. Etwas verzweifelt ging ich schließlich nach Hause, da ich die Kopien für meine Unibewerbung brauchte und somit mir nicht mehr viel Zeit blieb. Als ich am Abend Israel und Noemi von meinem Problem erzählte, bat mir Noemi an meinen Reisepass am nächsten Tag mit nach Barcelona zu nehmen und ihn dort im Rathaus zu kopieren.Obendrein brachte sie diese auch direkt dannach zur Post. Ich kann echt froh sein in dieser Familie gelandet zu sein!! 🙂

Mittwoch waren Anna und ich dann noch in Mataro, wo Noemi Anna einen Frisörtermin organisiert hatte.Und Zack war auch schon Donnerstag und Noas Geburtstag stand vor der Tür. Am Abend kam dann nochmal eine riesige Überraschung: Mona ,die  Freiwillige die vor uns bei der Gastfamilie gelebt hatte, war spontan über Noas Geburtstag vorbeigekommen. Natürlich hat sie sich tierisch gefreut! Mit Mona haben wir uns übrigens super verstanden und es war schön zu hören wie für sie das Jahr damals so gelaufen ist. Freitag war dann am Abend auch noch eine Reunion und ich habe das erste mal 11 (!) Stunden gearbeitet, man bedenke die 10 Minuten Pause insgesamt. Tja irgendwann hatte ich das Gefühl keinen Schritt mehr tun zu können undbin an dem Abend förmlich ins Bett gefallen. Viel ausruhen konnte ich mich allerdings nicht, da amnächsten Tag nämlich ein anderes Event anstand: ein Wanderausflug mit der kompletten Familie! Es waren diesmal wirklich alle dabei und hinzu kam auch noch Neywen,Noas Freund und seine Familie. Es war wirklich schön so einen Ausflug als Großfamilie zumachen und ich mochte es durch die verschlungenen und Steilen Fade von Premia de Dalt zu wandern. Oben angekommen hatten wir eine herrliche Aussicht!

 

Nach dem Mittagessen gingen Anna, Mona und ich dann noch runter ans Meer etwas spazieren und quatschten noch über Gott und die Welt. Abschließend aßen wir gemeinsam noch einen Crepe in Premia de Mar und  kauften gemeinsam Haarfarbe ein, die ein wenig später noch auf meinem Kopf landen sollte.Gesagt getan, wenig später bekam ich mit Annas Hilfe schließlich eine neue Haarfarbe! Hier ein Bild 🙂

 

ein dezentes Rotblond 🙂

Nochmal zum Vergleich: Das war vorher 🙂

Am Sonntag gab es morgens nach langer Zeit mal wieder Churros und ich habe den Tag damit verbracht einen Flug für die Frühlingsferien zu buchen. Draußen regnete es den ganzen Tag und ich war froh, dass sich meine Füße auch mal etwas erholen konnten. Mein Plan steht jetzt: Am 12. April geht es für mich nach Sevilla!!

Ich bin schon ganz gespannt auf Andalusien:))

 

Naja meine lieben! Das wars erstmal wieder! Ich musste den Beitrag übrigens einmal komplett neuschreiben, da alles gelöscht wurde 🙁

Alles für euch hier nochmal neu 🙂

 

Hasta Luego und grüßt mir den Schnee 🙂

Eure Nina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.