Zwischenseminar und “El mago de Oz”

Mein Leben in Spanien

Zwischenseminar und “El mago de Oz”

Ladys and Gentlemen ich präsentiere ihnen nun meine vergangenen zwei Wochen!!

Die gute Nachricht ist schon einmal, dass ich bisher von den umhergehenden Läusen verschont wurde!!(auch meine Dreads!)

Die schlechte: Ich bin schon wieder erkältet und trinke weiterhin fleißig Ingwertee… Naja ansonsten läuft es aber alles ganz gut. Über das Wochenende waren Anna und ich beim Zwischenseminar in Badalona. Den Freitag haben wir zusätzlich freibekommen obwohl, das Seminar erst Mittags losging. Also konnten wir noch entspannt frühstücken, packen und mittagessen bevor es dann los ging. Insgesamt kamen ca. 20 Freiwillige aus ganz Spanien nach Badalona gereist, von der Entfernung her hatten wir es also am kürzesten 🙂

Die Zimmer wurden aufgeteilt und dann ging es erstmal in unseren Seminarraum. Dort sammelten wir zusammen Themen auf kleinen Zetteln an der Wand,die wir ansprechen wollten. Anschließend bekam jeder Zeit dafür seine eigene Hoch und Tiefpunkt Kurve der vergangenen Monate aufzuzeichen, die wir dann am nächsten Tag in Gruppen besprechen wollten. Am Abend machten wir uns alle auf etwas gescheites Zuessen zu finden,was sich als etwas schwierig herrausstellte. Nachdem wir ca 2 Stunden planlos durch Badalona gelaufen waren fanden wir dann endlich ein Lokal wo wir alle Platz finden durften.Trotz einiger Probleme für die Vegetarier und Veganer unter uns hatte am Ende jeder schließlich doch etwas zuessen und schließlich gingen wir nach etwa zwei Stunden zurück zum Hostel. Nach einer etwas gewöhnungsdürftigen Nacht mit quietschenden und sich bewegenden Doppelbetten trafen wir uns alle um ca halb neun beim Frühstückstisch. Sehr interessant war auch , dass dort sehr viele Familien anscheinend dauerhaft wohnten, denn man sah viele Mütter die das Frühstück für ihre Kinder in der Küche zubereiteten. Anschließend trafen wir uns um neun Uhr wieder im Seminarraum und erzählten uns in Kleingruppen von unseren Hoch und Tiefpunkten in den vergangenen Monaten. Mittags bestellten wir uns dann Pizza und gingen anschließend noch in ein Cafe wowir wieder über einpaar Leitfragen diskutieren sollten (Was wirst du am meisten vermissen etc) Etwas später machten wir uns in kleinen Grüppchen auf nach Barcelona. In meiner Gruppe waren: Lina, Louisa, Vincent, Frieder, Jasmin und ich. Zunächst waren wir auf dem Mercat de Encants einem riesigen Markt mit einem beeindruckenden Glasdach. Da ich an dem meisten Orten schon ziemlich oft schon war, war es für mich eher unspektakulär aber ich genoss die Zeit mit meinen Leuten zusammen. Anschließend kauften wir uns im Supermarkt verschiedene Dips und Baguette und fuhren zu einem Marktplatz im Studentenviertel von Barcelona. Dort hatten sich viele Leute zum Trinken getroffen und es waren mehrere Feuerstellen aufgebaut. Hier verzehrten wir dann unser gemeinsames Abendessen und es machte richtig viel Spaß! Nachdem uns etwas kalt wurde machten wir noch einen Stop in einer Retro Bar und spielten dort ein paar Runden Kicker. Die Musik und das Ambiente der Bar war wirklich cool, auch wenn einige komische Typen dabei waren. Ein paar von uns wollten dann noch zu einem Club fahren und wir beschlossen alle dorthin zu gehen. Der Weg dauerte ziemlich lange und als wir ankamen erkannten wir eine riesige Burg in der die Party wohl stattfinden würde. Da es aber schon zwei Uhr war und ich recht müde kündigte ich an mit einem anderen aus unserer Gruppe früher zu gehen. Außerdem wollten wir beide keine 25 Euro Eintritt bezahlen. Nachdem wir auch einige Alternative Wege auskunschaften in den Club reinzukommen und noch etwas herumliefen waren wir dann doch ziemlich müde und esentschied sich nur einer von uns in den Club zu gehen um die Lage auzuskunschaft en. Nachdem wir aber lange warteten under nicht wiederkam, gingen wir schließlich nach Hause. Mit etwa drei Stunden Schlaf, waren wir recht müde am nächsten Tag. Nach dem Frühstück packten wir unser Zeug ein und versammelten uns alle im Foyer. Dort teiten wir uns dann wieder in die Gruppen vom Vortag auf und gingen an einen Strand, wo wir ToDo Listen für das kommende Halbjahr machen sollten. Wir machten jeweils eine Liste für Arbeit und eine für Freizeit. Die Arbeits-To-Do-Liste sollten wir dann anschließend mit einem Partner besprechen und dieser sollte uns in unserem Vorhaben bestärken. Die Freizeit Liste besprachen wir in der großen Gruppe. Es war spannend zu hören, was die anderen noch alles für die nächsten Monate geplant hatten. Im Anschluss gingen wir dann noch Mittagessen und wir verabschiedeten uns alle. Als Anna und ich uns dann auf dem Heimweg machten, hatte ich das Gefühl, dass sich meine Sicht auf alle Dinge sehr geändert hatte.

 

 

Naja das war eigentlich das spannendste, was in den letzten zwei Wochen so passiert war

Letzte Woche Mittwoch hatten wir zudemnoch ein Gespräch über die Pausenregelung, da wir eigentlich jeden Tag Nonstop 8 Stunden durcharbeiten. Im Augenblick probieren wir jetzt das neue Konzept aus,indem Anna und ich von 12h bis 12:30h eine Pause machen. Jedoch sind die Erzieher nicht wirklich davon begeistert, und ob das weiterhin so funktioniert,da wir vorher quasi “freispülen” müssen, wissen wir noch nicht so genau. Naja erstmal abwarten wie es weiter läuft 🙂  …

Am Freitag musste ich kurzfristig für Anna in der Kindergarten Nachmittagsbetreuung einspringen, da es ihr nicht gut ging und sie nach Hause gehen musste. Es hat aber alles gut geklappt und ihr ging es auch schon am nächsten Tag wieder besser

Samstags habe ich dann das aller erste Mal den Zauberer von Oz (“El mago de Oz”) auf Spanisch zusammen mit den Kindern gesehen. Ansonsten blieb ich den ganzen Tag zuhause um mich auszuruhen, da ich immernoch erkältet war. Den Tag darauf buchte ich dann endlich meine überteuerte Busfahrrt von Sevilla zurück nach Barcelona in den Osterferien.Ich bin schon gespannt 14 Stunden durch Spanien zu tuckern…:O

Außerdem machte ich noch einen ausgedehnten Abendspaziergang am Strand entlang und schautemit den Sonnenuntergang über der Skyline von Barceloan an. Es war wirklich beruhigend und ich fragte mich in jenem Augenblick, was die kommenden 6 Monate wohl noch so für mich bereit hielten…

 

 

Naja in diesem Sinne wünsche ich euch alles Gute und hoffentlich bis Bald!!

Eure Nina 🙂

 

2 Antworten

  1. aretz sagt:

    Hi Nina,

    gern`spinx ich auch `mal in deinen Blog – (in meiner Auslandszeit gab`s sowas noch nicht…)
    Hört sich an, als lohne sich die Zeit für dich?
    Da wir auch ein bisschen Waldorferfahrung haben: spannend!
    Interessante Erlebnisse wünschen wir dir und euch noch!

    Gruß Fam. Aretz

    • Nina sagt:

      Hallo ihr lieben 🙂
      Schön, dass ihr auch mal vorbeischaut! Es lohnt sich auf jeden Fall für ein Jahr mal weg zu gehen! Liebe Grüße in die Eifel 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Nina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.