Holifest in Barcelona- Das waren die Highlights im Juni

Mein Leben in Spanien

Holifest in Barcelona- Das waren die Highlights im Juni

Ich kann gar nicht glauben, dass sich meine Zeit nun dem Ende neigt. Morgen beginnt schon meine letzte reguläre Arbeitswoche und danach geht es für eine Woche nochmal auf Reise bevor das Sommercamp im Juli startet. Dieses Mal geht es nach Madrid und von dort aus denn Richtung San Sebastian weiter. Aber ertsmal ein kleines Update was die letzten Wochen alles passiert ist.

Libellchen setzt sich zu mir

Ende Mai fand die letzte Feria von Krisol statt. Die Frühlingsferia ist auch die größte der insgesamt 4 Feste im Jahr. Dort wurde dann wieder fleißig Handarbeitssachen, Paella und Second-Hand Kleidung verkauft. Extra aus Alicante reiste dann noch ein Vorsitzender der Waldorfschulen aus Spanien an und hielt so wie viele anderen einige Reden. Dieses Jahr feiern außerdem die Waldorfschulen das 100 Jährige Jubiläum der Waldorfpädagogik. Zum Schluss gab es dann noch eine kräftige Dankesrede, die an die Lehrerinnen und auch an uns, die Freiwilligen aus Deutschland gewidmet wurde.

Sehr schön fand ich auch, dass jede Familie ein Seidentuch bekam und färben sollte, damit es am Schluss in den Baum gehängt wurde. (Schade nur das wir als einzige keins bekamen…)

Dieses Mal hatten wir außerdem Besuch von zwei anderen Freiwilligen. Zum einen Annas Freundin und Freiwillige aus Bellaterra, Helen und zum anderen Louisa, die letztes Jahr in Krisol war. Es war sehr schön sich nochmal untereinander auszutauschen und mit deutschen gleichaltrigen zu reden.

Das nächste große Event ereignete sich dann am ersten Juniwochenende. Dort fand nämlich Sonntags das Holifestival in Barcelona statt. Für diejenigen die nicht wissen was ein Holifest ist: Das Fest kommt ursprünglich aus Indien. Dort feiert man den Beginn des Frühlings und für einen Tag werden die Kasten (unterschiedliche Gesellschaftsränge) aufgehoben. Es wird getanzt und am aller wichtigsten mit Farbe in Pulverform geworfen.

Da das Fest in Barcelona gratis(!) ist mussten wir natürlich unbedingt hin. Also kauften wir uns am Vortag noch notgedrungen weiße Tshirts und fuhren Sonntag Vormittag nach Barcelona. Schon von weit weg hörten wir die Bollywood Musik und es gab dort ganz verschiedene Aktivitäten und Indisches Essen. Wir kauften uns also allerlei Farbbeutel und ließen uns anschließend noch ein Henna Tattoo machen. Besonders schön fand ich, dass viele Familien da waren und auch die Kinder viel Spaß hatten. Anna war zuvor schon auf einem Holifestival in Stuttgart gewesen und fand es ziemlich unterschiedlich vor allem in Sachen Musik und Altersgruppen.

Obwohl wir nur ca. 4 Stunden da waren war es einfach wunderschön und hat mega viel Spaß gemacht. Kann ich einfach jedem nur weiterempfehlen!! Auch die Blicke der Leute anschließend in der U Bahn und auf dem Heimweg waren der absolute Hammer 😀

Vor etwa zwei Wochen kam mich dann noch meine langjährige Freundin Nina mit ihrer Freundin Emma besuchen. Sie waren bis nach Nordspanien getrampt und hatten sich entschieden für zwei Nächte in Barcelona zu bleiben. Es war total schön sie nach einem halben Jahr wieder zu sehen und auch wenn ich erst spätnachts um eins nach Hause kam, war es trotzdem unbeschreiblich!! Danke das du da warst Nina :*

Die darauffolgende Woche hatten wir Montags frei und Anna und ich entschieden uns für einen Tagesausflug nach Sitges. Trotz der langen Zugfahrt hat sich die Hinfahrt auf jeden Fall gelohnt. Sitges ist ein sehr schönes kleines Städtchen. Vor allem die Kirche direkt an der Brandung ist einfach unbeschreiblich!! Leider waren schon sehr viele Touristen da, was vor allem am Pride-Monat und natürlich Pfingsten liegt. Sitges ist nämlich auch sehr bekannt für seine homosexuelle Szene.

So und damit wären wir wieder in der Gegenwart gelandet. Unglaublich was dieses Jahr alles passiert ist. Vor zwei Jahren hätte ich glaube ich jeden ausgelacht der mir eröffnet hätte ich würde in Spanien leben und die Sprache dort sprechen. Das Jahr hat mir in jeder Hinsicht viel gebracht, aber es ist auch nicht immer alles so rosig wie es auf meinem Blog und auf den Fotos aussieht. Manchmal gab es Tage und Wochen wo ich geglaubt habe es nicht schaffen zu können. Auch finde ich es schade keine tieferen Verbindungen zu den Menschen aufgebaut zu haben, auch nicht zu meinen Gastfamilien. Vor allem wegen der Arbeitsbedingungen werden wir zum Schluss nochmal auf unsere Ansprechpartnerin zugehen, damit die kommenden Freiwilligen es vielleicht etwas einfacher haben. Letzten Freitag waren es wieder 11 einhalb(!) Stunden Arbeit mit einer halben Stunde Pause. Eigentlich eine Frechheit wenn man denn nicht wüsste, dass es wirklich nicht anders geht. Leider kam in dieser Hinsicht von den Erziehern wenig Verständnis und auch sonst beschränkten sich die Gespräche immer auf die Arbeit und nie auf persönliches. Aber gut so negativ ist dann doch nicht alles und ich versuche positiv in die letzte richtige Arbeitswoche zu starten.

Lustige Schilder hier. Die Blume schreit Aua!

Ich wünsche euch einen schönen Ferienstart/Sommeranfang und ich hoffe das Wetter ist bei euch auch so angenehm wie hier.

Bis Bald und Adios

Eure Nina 🙂

Hier noch was Kunst aus den letzten Wochen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.